030 751 60 48

Allergiker und von Heuschnupfen geplagte Menschen haben jedes Jahr im Frühjahr und Sommer mit dem Pollenflug zu kämpfen, der zu einer echten Belastung werden kann: Rote Augen, eine kribbelnde, gereizte Nase, ständiges Niesen und angegriffene Schleimhäute sind die häufige Konsequenz. Dieses Jahr trifft es Menschen mit Heuschnupfen und Allergien ganz besonders hart, denn der Pollenflug bricht im Jahr 2019 alle Rekorde. Längere Hitzeperioden sorgen zudem dafür, dass viele Bäume schon im Winter anfangen zu blühen und zahlreiche Sommergewächse bis in den Herbst hinein ihre Pollen verteilen – die Pollenflugzeit verlängert sich seit einigen Jahren konstant. Wir möchten Ihnen einige Tipps geben, wie Sie mit dem starken Pollenflug 2019 umgehen und die auftretenden Symptome durch Heuschnupfen und Allergien auf ein Minimum reduzieren können. 

 

Mit einer Hyposensibilisierung die Pollenallergie behandeln

Da sich vorbeugend nur wenig gegen den Pollenflug tun lässt, hat sich seit vielen Jahren die Hyposensibilisierung durchsetzen können, die Sie selbstverständlich auch bei uns in der Dermatologie Tempelhof durchführen lassen können. Im Verlauf der Behandlung erhalten Sie mehrere Male hohe Dosen der allergieauslösenden Stoffe, sodass sich Ihr Immunsystem an die Konfrontation gewöhnt und die Abwehrreaktionen langsam einstellt. Die Hyposensibilisierung unterscheidet sich stark von der bisher bekannten Immuntherapie, die subkutan durchgeführt wurde – hier waren viele Anwendungen über mehrere Monate hinweg notwendig, während bei der Hyposensibilisierung in den meisten Fällen nur wenige Sitzungen mit hohen Dosen benötigt werden. Inzwischen gibt es auch sublinguale Wirkstoffe zur Hyposensibilisierung, die über Tropfen oder Tabletten eingenommen werden können und auch während der Pollensaison angewendet werden können. Für akute Abhilfe stehen zudem antiallergische Tabletten und antientzündliche Nasensprays zur Verfügung. Wenn Sie Probleme mit dem aktuellen Pollenflug haben und Abhilfe benötigen, wenden Sie sich doch einfach an das Team von der Dermatologie Tempelhof – wir entwickeln gemeinsam mit Ihnen einen individuellen Behandlungsplan, der rasche Abhilfe ermöglicht.
 
 

Hausmittel bei Allergien und Pollenflug

Zusätzlich zur Therapie und Hyposensibilisierung können Sie natürlich auch einige Hausmittel anwenden, mit denen Sie die auftretenden Symptome zusätzlich lindern können. Bei starkem Pollenflug empfiehlt es sich, jeden Abend sorgfältig die Haare zu waschen, damit mitgebrachte Pollen über Nacht nicht zur Last werden. Auch sportliche Aktivitäten sollten bei starkem Pollenflug wahlweise sehr früh am morgen oder in den Abendstunden umgesetzt werden, da die Belastung hier am niedrigsten ist. Wer permanent unter einer verstopften Nase leidet, kann mit Minzöl und Duftlampe natürliche Abhilfe schaffen. Auch regelmäßige Nasenduschen sind nützlich, um bei starkem Pollenflug wieder frei atmen zu können. Achten Sie zudem darauf, dass Sie häufiger als üblich die Bettwäsche waschen, damit sich auch hier keine Pollen ablagern und über Nacht zur Last werden können. 
 
Bild Credits: Brittany Colette